Dienstag, 12. Januar 2021

12 von 12 Januar 2021: Hände waschen, Homeschooling und ein Feuerchen mit Frühlingsgefühlen

 

Hallo liebe 12 von 12 Fans, heute war es endlich wieder so weit. Der zwölfte des Monats ist angekommen.
Im letzten Monat waren wir hier in Baden Württemberg noch am Anfang eines härteren Lock Downs, jetzt sind wir am Anfang eines noch härteren. Man darf sich nur noch mit einer Person zum eigenen Haushalt treffen. Zum Glück sind unter 14-Jährige mittlerweile wieder ausgenommen. Und immerhin hat man mittlerweile begonnen zu impfen. Geschäfte sind immer noch geschlossen. Aber es gibt wieder die Möglichkeit, Abholservices anzubieten.

Unser Tag heute war Tag zwei des Homeschoolings mit einer Erstklässlerin und einem Kindergartenkind. 
Morgens haben wir erst einmal fleißig zu Hause unsere Hände gewaschen.
Irgendwie war ich gestern besser vorbereitet als heute, deswegen war alles ein bisschen zäher.

Bild 1: Nachhaltiges Hände Waschen zu Hause

Zum Glück habe ich auch für mich neulich eine interessante Homeschooling- Beschäftigung im Supermarkt entdeckt. Ein COACHING Extra des Spiegels. Man lernt ja nie aus. Bisher bin ich ganz begeistert davon. 

Bild 2: Selbstcoaching - man lernt ja nie aus

Und von draußen hat uns unser Wetterdrache beobachtet. Es war richtig kalt und schneite einfach so vor sich hin.


Bild 3: Unser Wetterdrache

Dann hatten wir noch das große Glück, dass draußen die Stromleitung repariert werden musste und wir in der ganzen Straße keinen Strom hatten. Deswegen wurde dann erst Mal kräftig eingeheizt. 

Bild 4: Feuerle

Nach dem Lernen machen wir es uns also am Feuerchen gemütlich, und ich stöbere ein bisschen in der Kinderbuchwelt. Wir sind immer auf der Suche nach tollen Kinderbüchern.

Bild 5: Bücherrecherche

Weil der Strom unglücklicherweise ein paar Minuten früher als angekündigt abgestellt wurde, und ich mir gar keinen Kaffee mehr machen konnte, bekomme ich von den Mädels ein Kaffeegedeck mit gaaanz viel Liebe serviert. Sie sind einfach die besten Kinder der Welt. 

Bild 5: Kaffeegedeck

Damit ich es mir aber nicht allzu gemütlich mache, zwingen mich meine Mädchen dazu, ein Spiel mit
ihnen zu spielen. Und als wir die Anleitung endlich durch hatten und uns ein bisschen eingespielt haben, hatten wir richtig Spaß dabei. 

Bild 6: Wir spielen ein lustiges Hexenspiel

als nächstet startete unser Kreativpart für heute: Pixelkunst. Ich hab da mal ein paar Farben besorgt. Und auch dabei haben wir großen Mädels richtig Spaß. 

Bild 7: viele Pixels

Ich selbst hab mich mal wieder für die Frühlingsgefühle entschieden: eine Tulpe.

Bild 8: Erstlingswerk mit Steckpixeln

Und als Belohnung gibt es für mich nach dem Abendessen den Rest vom Karamelleis. Man muss ja immer dafür sorgen, dass die Gefriertruhe wieder frei wird.

Bild 9: Lecker Eis

Mein Mann und ich nutzen den Lockdown, um endlich ein Instrument zu lernen. Das haben wir bisher leider verpasst. Nun wollen wir für den Geburtstag unserer Kleinen am Montag ein Ständchen einüben.

Bild 10: Unsere "neuen" Instrumente


Und Dank meines neuem Ordnungs- und To-Do-Systems bin ich bis jetzt zumindest mit der Wäsche am Laufenden und hab die To-Dos täglich im Blick. Jeden Abend mache ich eine Wäsche in die Waschmaschine, so dass ich sie morgen früh versorgen kann.

Bild 12: Neues Karteisystem


So, gerade hat mir die Erstklässlerin noch ihren frisch ausgefallenen Zahn hier hingelegt. Zum Glück habe ich schon 12 Bilder und verschone Euch damit. 
Aber das ist schon immer sehr aufregend, wenn so ein Zahn rausfällt.

Also insgesamt hatten wir heute einen enspannten und aufregenden Tag. Aber wenn ich mir vorstelle, dass das bis März so weitergehen soll, dann hoffe ich jetzt einfach, dass am Montag die Schulen und Kindergärten wieder aufmachen. Hoffnung ist einfach etwas schönes. 

Von mir hier ein ganz großes Dankeschön an alle, die bei der Aktion 12 von 12 dabei sind und ihren Tag teilen. 

Natürlich wird er Beitrag auf 12 von 12 bei Draußen nur Kännchen geteilt.

Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder fühlt Euch einfach wohl hier, 
es grüßt Euch hoffnungsvoll Eure Marion Hartmann













Samstag, 12. Dezember 2020

12 von 12 - Dezember 2020: Vorweihnachtlicher Lockdown

Gerne teile ich den letzten zwölften in diesem skurrilen Jahr mit der Frickelwelt und allen, die dies lesen bei der 12 von 12 Aktion.
Seit heute ist nun ein Art Lock-Down in Baden-Württemberg. Einer, den wir so extrem hier noch nie hatten.
Deswegen hab ich mich heute sehr früh in den Supermarkt und den Baumarkt begeben. Ich wollte den großen Andrang meiden.
Allerdings habe ich tatsächlich vergessen, Klopapier zu kaufen. 
Ich bin mehr als aufgeregt, was morgen für die nahe Zukunft beschlossen wird und hoffe, es gibt nächste Woche noch Klopapier.
Bild oben: Shopping

Im Baumarkt hab ich dieses wunderschöne Gebilde entdeckt. Darin schneit es und es gibt kitschige Weihnachtsmusik von sich. Kurz ist die Welt in Ordnung. Ich liebe es. Aber kaufe es nicht. Dafür kaufe ich ein paar Weihnachtskugeln.
Bild oben: Winter Wonderland

Zu Hause angekommen entdecke ich, dass meinem Mitbewohner der Titel meines neuen Buches "Morgen räume ich auf" scheinbar nicht so gut gefallen hat. Er hat das "Morgen" mit einem "heute" überklebt. 
Ich muss etwas schmunzeln und verräume die Einkäufe. Es sei noch kurz erwähnt, dass ich  das Buch an eine Stelle gelegt habe, die eigentlich nie aufgeräumt ist. Bestimmt hat jeder so eine Stelle.

Bild oben: Neuerscheinung

Die Große (6) entdeckt dann bei den Einkäufen die Para- und Pekannüsse, die ich gekauft habe. Sie gefallen ihr und sie beschließt, das Advents-Kerzen-Gebilde mit den Nüssen zu dekorieren.

Bild oben: Nussige Deko

Und auch die Kleine (3) ist fleißig und putzt schon einmal Uromas Etagere, damit wir nachher Plätzchen, Pralinen und Nüsse darin aufstellen können.

 
Bild oben: professionelle Reinigung der Etagere

Wir bewundern noch das Weihnachtsgeschenk aus der Schule, das wir wahrscheinlich morgen basteln werden.

Bild oben: Lebkuchenhaus Bastelset

Und ich bastele noch einen Probeengel. Die Engel werden kleine Geschenke für die Erzieherinnen im Kindergarten.



Nach dem gemeinsamen Abendessen gibt es meine Lieblingsnachspeise: Vanilleeis mit heißen Himbeeren. Und als Krönung mein liebstes Weihnachtsprodukt der Saison: Mini-Lebkuchenmann-Kekse. Sie lachen einen immer an, sehen superdrollig aus und schmecken dazu noch sehr lecker nach Weihnachten.
Bild oben: Vanilleeis mit heißen Himbeeren und kleinen Lebkuchenmännlein

Danach versuche ich, Duschbomben zu machen. Das Ergebnis wird sich noch rausstellen. Ich denke es muss noch etwas trocknen. Aber der Duft ist schon sehr überzeugend. Ausgewählt habe ich Rosmarin und Mandarine. 

Bild oben: selbst gemachte Duschbomben

Die Ausgangssperre ab 20.00 Uhr tangiert mich nicht. Eigentlich bin ich um diese Zeit nur donnerstafs zum Volleyball außer Haus gegangen. Aber das darf ja schon seit einiger Zeit nicht mehr statt finden. Und Kino ist auch schon eine Weile nicht mehr möglich.

Die Kinder und der Mitbewohner machen heute Abend Samstagskino auf der Couch, gucken "The Grinch" und essen selbst gemachtes Popcorn.

Bild oben: Lecker Popcorn

Ich habe es mir im Nebenraum bequem gemacht, betreibe Häkelmeditation und gucke nebenbei die erste Folge der Serie "Damengambit".
Gleich in den ersten fünf Minuten war ich serieninfiziert.

Bild oben: kleiner süßer Häkelpinguin

Ich hab noch passenderweise diesen Spruch gelesen: "Es ist praktisch unmöglich, einen Pinguin anzusehen und wütend zu sein." (Joe Moore/ US-Nachrichtensprecher)
Dem kann ich nur zustimmen. :)


Bild oben: "Sky is always blue" - Fingernägel

Sodele, das war unser erster Tag des Lock-Downs in der zweiten Welle.

Ich bin mehr als gespannt, wie der nächste zwölfte aussehen wird. Werden wir dann wieder einen normaleren Alltag haben? 
Ach ja, eigentlich lackiere ich mir nicht die Fingernägel. Aber gerade in diesem Jahr muss man ja offen sein für neue Wege. Sie erinnern mich jetzt immer, dass der Himmel eigentlich immer blau ist, auch wenn dunkle Wolken aufziehen.
Ich verabschiede mich mit "Sky is always blue" - Nägeln in die Nacht, bedanke mich für's Vorbeischauen und wünsche eine leichte Zeit.

Dieser Beitrag wird verlinkt mit Draußen nur Kännchen

Anm.: Alles auf den Bildern in diesem Post ist selbst gekauft und ausgesucht. Bei erkennbaren Marken handelt es sich somit um unbeauftragte Werbung.

Sonntag, 27. September 2020

Selbst genähte Freude - Faultier Fred hängt nicht nur rum: er lächelt mich an und hilft beim Wäsche Aufhängen

* Werbung Probenähen* 

Manchmal kommt das Glück wirklich rasend um die Ecke ... so war das mit dem Fred. Ich sah einen Wäscheklammerbeutel Fred auf Facebook --- und war verliebt! So ein Helferlein wollt ich auch gerne zum Wäsche Aufhängen. Also bin ich der entsprechenden Gruppe beigetreten, habe mir den kostenlosen Schnitt heruntergeladen, habe aus meinen Stoffvorräten Stoffe ausgesucht und ihn auf meine To Do-Liste gesetzt. Da lag er nun, inmitten vieler anderer Ufos und lag und lag....

Und dann kam der Probenähaufruf für eine Neugestaltung von Fred. Ich war in Kurzarbeit und die Kinder durften wieder in den Kindergarten. Zeit hatte ich also. Und ich bewarb mich und wurde ausgewählt.

Die Anleitung ist sehr gelungen und ...

Bild oben: Bibi hängt rum

Fred entstand. Und es war Liebe auf den ersten Blick. 

Bild oben: sooo knuffig

Er begleitet mich jeden Tag von Wäsche zu Wäsche und lächelt mich an. Die Kinder waren auch gleich ganz verliebt, aber bestanden darauf, dass er Bibi heißen soll. Also wurde aus Fred Bibi. 

Bild oben: Wäscheaufhängen mit Fred, äh Bibi

Manchmal erzähle ich Bibi Geschichten und frage sie um Rat. Sie ist wirklich gut zu mir und nimmt (fast) alle meine Wäscheklammern auf.

Sie erzählt mir dann immer, wie sehr ihr der behäkelte Holzkleiderbügel gefällt. Mit ihm bin ich etwas von der Anleitung abgewichen und die Frage ist nocht offen, ob es schneller geht, so einen Kleiderbügel einzuhäkeln oder zu umnähen.
Optisch gefällt mir persönlich diese Version besser.

Bild oben: behäkelter Kleiderbügel

Bibi hat dann noch ein kleines Brüderchen bekommen: einen Kuschelfred. Kuschelfred ist so richtig faul und muss nicht einmal Wäscheklammern beherbergen. Er war einmal ein altes Handtuch. Ist er nicht knuffig? Am liebsten hängt er auf der Liege herum, während ich auf ihm liege und ein Buch lese.

Bild oben: Fred hängt im Liegestuhl rum

Bild oben: Guck guck, Fred!

Manchmal versteckt er sich auch in der Monstera:

Bild oben: Fred versteckt sich in der Monstera

Erfinderin dieser bezaubernden Tierchen ist Nina von Ausgezeichnäht.
Vielen Dank für dieses tolle Ebook, in dem ihr auch eine Applikations-, eine Plottvorlage, eine Anleitung für einen Rucksack und für eine Tasche findet.

Das Ebook gibt es kostenlos in der Facebookgruppe von Ausgezeichnäht. Hier kann man sich informieren.

Ich wünsche eine leichte Woche, danke fürs Vorbeischauen 
und liebe Grüße von M. Hartmann


Montag, 17. August 2020

Was können wir Eltern tun? Hände waschen und Vorlesen - Buchtipp mit Insta-Gewinnspiel

*Werbung mit Gewinnspiel* Was können wir Eltern tun? Diese Zeit stellt uns vor neue Herausforderungen. Manchmal fühle ich mich machtlos. Das meiste wird abgesagt und oft kann man einfach nur abwarten.

Was helfen kann: Mantras und Rituale. Ich möchte hier auf zwei wichtige Rituale eingehen, die uns sehr wichtig sind: Vorlesen und Hände Waschen.

Bild oben: Hände waschen kann man auch im Wald.

Hände Waschen ist meiner Erfahrung nach ein Ritual, dass sich mittlerweile richtig gut etabliert hat. Bei unserem letzten Kindergeburtstag mit Sechjährigen hat keines der zehn Kinder gemeckert, als vor dem Essen noch zum Hände Waschen gehen sollte. Alle sind sofort wieder vom Tisch aufgesprungen und haben ein Waschbecken aufgesucht. 

Und durch Vorlesen kann man auch kleineren Kindern erklären, warum wir das machen.
Deshalb möchte ich das Buch "Vor dem Essen Hände Waschen" des Usborne Verlages vorstellen.
Ich habe es auf der vorletzten Frankfurter Buchmesse entdeckt. Damals war noch keine Pandemie. Aber die Bilder und die Viren haben mich sehr angesprochen. 

Ich fand das Thema auch ohne Pandemie als Kinderbuch wichtig. Viren und Keime sind ja nicht  greifbar und grundsätzlich schwer erklärbar.

Die Bilder im Buch machen das einfacher. Und natürlich war ich als Mutter zweier Mädels, die damals vier und ein Jahr alt waren, öfter Mal von virengeplagten Kindern umgeben. Und ich dachte: "Ansteckung durch Aufklärung zu vermeiden, könnte eine Hilfe sein."

Ich finde das Buch ist farblich und grafisch richtig schön gestaltet. 
Die Figuren und auch Tiere sind sehr kleinkindansprechend gestaltet.

Bild oben: Hände waschen ist wichtig!

Das Buch hat 30 Klappen, was es natürlich für kleine Kinder umso interessanter macht. Doch ich empfehle, die Kinder immer zu beaufsichtigen, wenn sie solche Klappenbücher durchsehen, denn diese Klappen werden auch gerne mal herausgerissen.

Das Buch erklärt, wo es Keime und Viren gibt, wer Keime und Viren verbreiten kann und auch, dass es gute und schlechte Viren gibt.

Ich muss allerdings kritisieren, dass das Buch nicht darauf hinweist, dass man in den Ellbogen husten und niesen sollte. Im Buch hält ein Mädchen "nur" seine Hand vor das Gesicht.

Am Ende des Buches sind Maßnahmen aufgeführt, die man gegen Viren und Bakterien ergreifen kann.

Masken werden im Buch nicht erwähnt. Dieses Thema sollte der Vorleser vielleicht von sich aus noch ansprechen.

Bild oben: Geschenkkörbchen für die Erzieherinnnen

Gerade Kindergärten möchte ich das Buch sehr empfehlen, um kleinere Kinder an das Händewaschen heranzuführen. Deshalb habe ich es unseren Erzieherinnen zusammen mit selbst genähten Masken geschenkt.

Bild oben: Selbst genähte Masken für die Erzieherinnnen

Der Usborne Verlag bietet noch sehr viele ansprechende Büchlein mit kindgerechten Themen an. (Leider bin ich weder bezahlt noch bestochen für diese Aussage ;)

Ich habe das Buch für Euch beim Verlag angefragt und darf nun ein Exemplar verlosen.
Das Gewinnspiel zum Buch läuft bis Donnerstag, den 20.08.20 auf Instagram: @frauhartsmanns_om

Für schnell entschlossene lasse ich Euch noch diesen Affiliatelink* da:

Aber ich möchte darauf hinweisen, dass ich finde, dass man den örtlichen Buchhandel unterstützen sollte.

Schön, dass Du hier vorbei geschaut hast. Ich wünsche weiterhin viel Spass beim Hände Waschen und bleibt gesund, liebe Grüße von Frau Hartmann

* bei den mit Stern markierten Links gelangst Du in einen Onlineshop. Durch einen Kauf des Produktes kannst Du mich ohne Mehrkosten für Dich unterstützen.
Der Link ist leider keine Garantie, dass der Artikel verfügbar ist.


Donnerstag, 16. Juli 2020

Unsere Miss Holli Drehkleid Kleider: Regenbogenkleider für eine leichtere Zeit


*W*E*R*B*U*N*G*
Unglaublich, was sich die liebe Tina da wieder ausgedacht hat. Genau das, was meine Mädels lieben: Drehkleider!!! Vor allem die Kleine fährt voll darauf ab. Als Mädelsmama war ich schon ein bisschen enttäuscht, dass es in der letzten Probenährunde nur um Jungsbekleidung ging. Aber das Warten auf das neue Ebook und die Mühe des Probenähens hat sich gelohnt, denke ich.

Miss Holli Drehkleid Teaser
Bild oben: "Ich will immer nur Drehkleider anziehen!"

Und da ich finde, dass es in dieser skurrilen Zeit viele Regenbogen geben sollte, habe ich mich entschieden, zwei entzückende Regenbogenkleider zu nähen. 

Saw

Im E-Book gibt es verschiedene Varianten: aus Webstoff, aus Jersey, gerade, schräg, mit und ohne Schleifchen, mit Tröpfchenausschnitt, mit Band, Flügelärmelchen, Ärmelchen mit Gummizug ... da ist für jeden was dabei. Wir haben uns für Jersey, schräg, schlicht und mit Bündchen am Ärmel entschieden. Ein bisschen romantisch darf es auch sein. Deshalb gibt es am Saum ein Spitzenband. Ich liebe dieses Spitzenband, von dem ich zig Meter auf einem Flohmarkt erstanden habe.

Bild oben: Regenbogenkleider für die Mädels

Meine größte Herausforderung aber war das Fotoshooting:
das Still halten in diesen Kleidern funktioniert so gar nicht. Und Bewegungsbilder bekomm ich einfach (noch) nicht so hin. 

Also durften die Kinder selbst experimentieren ... und ich hatte größe Ängste um die Kamera.

Bild oben: Die Kinder wollen selber fotografieren.

Dann fotografiere ich eben als Nebenspieler:

Bild oben: Experten am Werk

Die kleine macht einfach, worauf sie Lust hat.

Bild oben: Unser Frechdachs

Aber mit der Großen schaffe ich dann doch noch ein Bild, mit dem ich auch zufrieden bin. Ich liebe diesen Faltenwurf. 

Bild oben: Unsere Rosenprinzessin

Beim Shooting habe ich auch noch bemerkt, dass die Kleider wahrscheinlich prima für Tanz und Gymnastikgruppen geeignet sind. Da zwickt nichts und man kann sogar Spagat damit machen. 

Bild oben: Spagat mit den Kleidern ist kein Problem

Und es hält auch der zufällig erfundenen Regenbogenverrenkung stand.

Bild oben: Übung Regenbogen

Demnächst zeige ich hier noch mehr Drehkleider. Vor allem das Einschulungskleid wird ein Herzensprojekt.
Auf diesem Link zum Lookbook findet ihr noch die tollen Beispiele meiner Mitnäherinnen beim Probenähen: https://www.lookbooks.kits4kids.at/MissHolliDrehkleid-Lookbook.pdf
Hier noch der Link zur Seite von Tina: www.kits4kids.at

Und hier noch die Links zu den Shops, wo das E-Book käuflich erwerblich ist. [unbeauftragte Werbung]
Bis 17.07. gibt es noch den -15% Einführungspreis. Auch alle anderen Miss Holli Schnitte sind reduziert.

(Angabe ohne Gewähr)

Die Links:

*[das e-Book mit dem Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt]


Vielen Dank für den Besuch auf dieser Seite. 
Ich wünsche eine leichte Zeit und liebe Grüße von Frau Hartmann

Der Beitrag wurde verlinkt mit:

Sonntag, 14. Juni 2020

Familie Hartmann testet: Rezension Ravensburger Spiral Designer Girls

Werbung/Rezension [Produkt wurde kostenlos zur Verfügung gestellt]

Schon als Kind habe ich selbst diese Dinger, mit denen man Spiralen zeichnen kann, sehr geliebt. Jetzt sind meine Kinder dran. 

Collage oben: Unser Test

Und zu unserem Glück

Freitag, 12. Juni 2020

12 von 12 Juni 2020: Waschtag im Coronaalltag

Nach einigen Schlechtwettertagen ist heute endlich wieder Sommer angesagt. 
Und endlich ist wieder der zwölfte und ich mache supergerne bei der Aktion 12 von 12 von Draußen nur Kännchen mit.


Bild oben: meine 8 OMs von 12 von 12

Unser Tag beginnt mit einem Blick in den Garten:
der erste Gang zum Hochbeet ist eher ernüchternd. 
Die Schnecken sind überall und fressen einfach alles.
Den Salat haben sie letztes Jahr eigenlich in Ruhe wachsen lassen, aber dieses Jahr geben sie ihm keine Chance. Den roten lassen sie allerdings in Ruhe. Den mag ich aber eigenlich auch nicht so gerne.

Bild oben: armer Salat

Und sogar an der Minipaprika haben sie sich vergangen.

Bild oben: Seht ihr das angefressene Stück? und unten einfach liegen lassen. Grummel.

Ein Blick in die Weinbergschneckensammlung: zum Glück sind die Weinbergschnecken, die die Kinder neulich gesammelt haben alle wieder ausgebüchst. Zurück bleibt der grinsende Buddha und ein paar angebissene Gurkenscheiben und ... nee, da gehe ich jetzt lieber nicht näher darauf ein. 

Bild oben: verlassenes Weinbergschneckengehege

Unser Gang ging weiter zu etwas wunderschönem:

Bild oben: die Pfingstrosen beginnen endlich zu blühen.

Und dann zu unserem Highlight im Garten: eine Mohnblume, an der rechts oben noch ein Stück der Kapsel hängt. Wir sind sehr fasziniert.

Bild oben: Flamingofarbene Mohnblume

Natürlich gibt es auch heute eine selbst gewählte Bastelaktion der Sechsjährigen. Sand auf eine Postkarte kleben. Na ja, ist zwar kreativ, aber ästhetisch verbesserungsfähig. Außerdem klebt mehr Sand auf dem Tisch als auf der Karte.

Bild oben: Bastelarbeit mit Sand

Um an den Basteltisch im Garten zu sitzen, hat das Mädle die Plastikrutsche aus der Wiese geholt. Bitte fragt nicht, warum. Da saß sie nun, und dann kam die jüngere Schwester und wollte auch, und wir mussten alles umbauen. 
Und plötzlich waren überall Ameisen. Tausende von Ameisen....
Anscheinend haben sie sich unter der Rutsche ein Nest gebaut.
Hier ein Foto,das ich von den restlichen Ameisen in der Rutsche noch machen konnte. 

Bild oben: Ameisennest in der Rutsche

Dann sind die Kinder mit Papa wieder losgeszogen und ich durfte in Ruhe Haushalt machen.
Heute ist eigentlich langweiliger Waschtag.
Nach verschiedenen Waschstrategien von der Strategie, jeden Tag eine Waschladung zu waschen über dann, wenn es nötig ist, zu waschen, bin ich nun doch dazu übergegangen, ab Donnerstag Abend bis Samstag Mittag alles durchzuwaschen, zu trocknen, zu sortieren, zu bügeln und auch aufzuräumen. Dann hab ich den Rest der Woche (fast) meine Ruhe, zumindest vor der Wäsche.

Ein bisschen einsam ist es ja schon ohne die Kinder.
Aber Guido Kretschmar und Herr Drosten leisten mir Gesellschaft in der Wasch- und Bügelkammer.

Bild oben: die Wäsche darf heute draußen hängen

Ein paar Masken für die Johanniter habe ich auch noch fertig genäht:

Bild oben: mal wieder Masken genäht

Ich räume auf, aber herumliegende Spiele ignoriere ich beim Aufräumen. 

Bild oben: Bäh, Undordnung! Sollen sie selber aufräumen

Ich habe es sogar geschafft, zehn Minuten in meinem Buch zu lesen. Ein Mütter-Ratgeber aus einer Zeit, in der es noch keine Whatsapp-Gruppen gab. Ich habe es zufällig bei Tauschticket (Werbung ohne auftrag) entdeckt.

Bild oben: Mama-Lektüre

Die Kinder sind pünktlich zum Abendessen wieder daheim und der Mann geht zum Laufen. Bevor er zurückkommt und die Kinder in Bett bringt, lese ich ihnen noch ein paar Bücher vor, die sie heute aus der Bücherei ausgeliehen haben. 
Am besten gefällt mir "Ein Glas Zeit" von Anna Schindler und Billy Bock. Und ich bin begeistert, wie gut die Dreijährige beim Regenbogenfisch aufgepasst hat und uns das Buch quasi nochmal "vorliest".

Bild oben: Vorlesestunde am Abend mit Büchereibüchern

Das war mein Tag heute und ich hoffe, ihr hattet auch einen guten Tag. Bis auf die Tatsachen, dass ich einen Podcast mit dem Thema Corona-Update gehört habe, Masken genäht habe und heute drei neue Masken zum Waschen bekommen habe, hätte er sich genauso vor der Pandemie abspielen können.

Ich wünsche allen eine gute und leichte Zeit und hoffe, ihr bleibt gesund und schaut mal wieder vorbei. Natürlich freue ich mich über jeden Kommentar. Es grüßt Euch Eure Frau Hartmann

verlinkt wurde der Beitrag bei 12 von 12