Sonntag, 14. Juni 2020

Familie Hartmann testet: Rezension Ravensburger Spiral Designer Girls

Werbung/Rezension [Produkt wurde kostenlos zur Verfügung gestellt]

Schon als Kind habe ich selbst diese Dinger, mit denen man Spiralen zeichnen kann, sehr geliebt. Jetzt sind meine Kinder dran. 

Collage oben: Unser Test

Und zu unserem Glück durften wir das Malset "Spiral Designer Girls" der Firma Ravensburger testen.

Bild oben: Der Spiral Designer Girls (Klick auf das Bild führt zum amazon Shop *Affiliate Link)

Das Malset wird in einer Schachtel aus Hartkarton geliefert.
Ich finde die Schachtel etwas zu hoch. Wenn sie niedriger wäre, könnte man sie besser im Schrank verstauen.
Für mich ist der Platzbedarf mittlerweile ein Kriterium bei Käufen, die wir für die Kinder betätigen.

Im Lieferumfang ist die Beschreibung, der Schablonenrahmen, der Zahnkranz  und vier kleine Zahnräder. Diese Teile sind alle aus Plastik.

Bild oben: die Teile des Spiral Designers 
(hier mit einem Regenbogenstift anstatt der beiden Stabilo Fasermaler)

Außerdem sind 10 quadratische Blätter und zwei Fasermaler von Stabilo in den Farben orange und pink enthalten.

Die Blätter sind recht schnell aufgebraucht, aber sie lassen sich rasch aus Din A4 Blättern schneiden. Zum Glück ist die Seitenlänge der Quadrate gleich breit wie eines Din A4 - Blattes.
Ich mache das mit einer Schneidematte und einem Rollschneider.

Bild oben, Rollschneider und Schneidematte.

Den Versuch, die Blätter einfach zu falten, habe ich wieder verworfen, da sich die quadratisch geschnittenen einfach besser einlegen lassen. Und sie sehen so schöner und sauberer aus, nachdem sie bemalt sind.
Die Anzahl der enthaltenen Stifte ist für erste Bilder ok. Aber der Malwert erhöht sich enorm, wenn man mindestens eine dunkle Farbe dazu nimmt. Sehr positiv finde ich, dass Markenstifte enthalten sind.

Die Altersempfehlung ab 6 Jahren ist unserer Meinung nach passend. Allerdings muss man schon etwas üben, um saubere Bilder zu malen.

Bild oben: mein Versuch, nachdem ich geübt habe.

Am Anfang fanden wir es etwas kniffelig, aber man hat schnell raus, wie man den Rahmen halten muss, damit nichts verrutscht.
Ich habe das auch wohlwollend bei meiner Tochter beobachtet. Sie ist aktuell im Vorschulalter und hatte richtig Freude am Ausprobieren.

Wie funktioniert das Spiral-Malset?

Das Blatt wird in den Schablonenrahmen gelegt und der Zahnkranz wird darüber gelegt.
Dann wählt man ein Zahnrad, das an das Zahnkreiz gelegt wird und führt es daran im Kreis herum.
Als Führung steckt man dafür die Spitze des Stiftes in ein Loch des Zahnrades.

Bild oben: so malt man mit dem Spiral Designer.

Die Anwendung mit den Fasermalern ist etwas tricky, denn ein gleichmäßges Linienbild erfordert Übung.

Bild oben: da war jemand nicht so zufrieden und hat ein bisschen zerknittert.

Man sollte die Fasermaler nicht zu fest auf das Papier drücken, da sonst die Spitze leidet und sogar zerstört wird. Deshalb sollte man diese Stifte unbedingt auch vor kleinen Geschwistern fern halten.
Wenn man Schwierigkeiten mit den Fasermalern hat, kann man auch Buntstifte verwenden. Das schönste Ergebnis habe ich mit einem gut gespitzen Bleistift erreicht.

Bild oben: ein klares Bild gibt es mit einem gespitzten Bleistift.

Die Stifte sollten auf jeden Fall gut gespitzt sein, da sie ansonsten nicht durch die Löcher der Zahnräder passen. Aber auch nicht zu spitz, da die Spitze abbrechen kann.
Wir haben ein bisschen herumprobiert und die Spiralen noch kreativ aufbereitet.

Bild oben: Spiralblume meiner Großen

Bild oben: Sonne von mir

Nachdem wir unsere Gesichter in die Mitte der Spiralen gemalt haben, habe ich gesehen, dass es auch eine Juniovariante gibt, bei der bereits Motive in der Mitte und auf dem Rand gedruckt sind. Ich denke, das animiert die jüngeren, um die Mitte herum zu malen.

Meine sechjährige Tochter hat aus ihrem ersten Versuch eine Box gebaut.

Bild oben: der erste Versuch wurde eine Box.

Jetzt möchte ich unbedingt noch ein paar Worte zu der Mädchenversion loswerden.
Es gibt auch eine neutrale Variante ohne "Girls". Sie ist farblich in orange/grün gehalten. Anstatt der Girlsfarben gibt es bei der Variante zum gleichen Preis noch eine Mandalaschablone für die Mitte. Farblich gefällt mir persönlich die Girls-Version schon besser, aber für die Mandalaschablone würde ich mit der der neutralen Farbkombi Vorlieb nehmen.

Bild oben: Der Spiral Designer (Klick auf das Bild führt zum amazon Shop *Affiliate Link)

Desweiteren gibt es noch eine Variante mit einer 3D-Brille und verschiedene Versionen für unterwegs.

Bild oben: das Produkt wurde für gut befunden.

Unser Fazit:

Insgesamt finde ich, dass das Malset einen sehr guten Unterhaltungswert hat. Spiralen malen ist eine gute Übung für die Fingerfertigkeit und Linienführung.
Gerade für das Vorschulalter ist es eine sehr schöne Beschäftigung, die meiner Tochter richtig gut gefällt und sie kann sich damit kreativ austoben. Die Spiralen bieten unzählige Muster und es wird nicht so schnell langweilig, wenn man gerne Muster malt.
Trotz der Sperrigkeit der Schachtel darf das Set in unserem Kinderzimmer einziehen. Ich würde den Spiral-Designer weiterempfehlen, allerdings dann die Version ohne "Girls", dafür mit Mandalaschablone. 

Zum Abschluß noch meine Zusammenfassung und Kurzbewertung:

Produktname: Spiral Designer Girls
Hersteller: Ravensburger GmbH
Preis: 18,99 EUR (UVP)
Altersempfehlung: ab 6 Jahren

Unterhaltungswert: ****
Geschicklichkeit: *****
Kreativität: *****
Spielwert: ****
Nachhaltigkeit: ****
 
Vielen Dank an die Firma Ravensburger für das Rezensionsexemplar.


Vielen Dank, dass Du da warst. 
Ich wünsche eine leichte Zeit und liebe Grüße von Frau Hartmann


* bei den mit Stern markierten Links gelangst Du in einen Onlineshop. Durch einen Kauf des Produktes kannst Du mich ohne Mehrkosten für Dich unterstützen.
Der Link ist leider keine Garantie, dass der Artikel verfügbar ist.



Freitag, 12. Juni 2020

12 von 12 Juni 2020: Waschtag im Coronaalltag

Nach einigen Schlechtwettertagen ist heute endlich wieder Sommer angesagt. 
Und endlich ist wieder der zwölfte und ich mache supergerne bei der Aktion 12 von 12 von Draußen nur Kännchen mit.


Bild oben: meine 8 OMs von 12 von 12

Unser Tag beginnt mit einem Blick in den Garten:
der erste Gang zum Hochbeet ist eher ernüchternd. 
Die Schnecken sind überall und fressen einfach alles.
Den Salat haben sie letztes Jahr eigenlich in Ruhe wachsen lassen, aber dieses Jahr geben sie ihm keine Chance. Den roten lassen sie allerdings in Ruhe. Den mag ich aber eigenlich auch nicht so gerne.

Bild oben: armer Salat

Und sogar an der Minipaprika haben sie sich vergangen.

Bild oben: Seht ihr das angefressene Stück? und unten einfach liegen lassen. Grummel.

Ein Blick in die Weinbergschneckensammlung: zum Glück sind die Weinbergschnecken, die die Kinder neulich gesammelt haben alle wieder ausgebüchst. Zurück bleibt der grinsende Buddha und ein paar angebissene Gurkenscheiben und ... nee, da gehe ich jetzt lieber nicht näher darauf ein. 

Bild oben: verlassenes Weinbergschneckengehege

Unser Gang ging weiter zu etwas wunderschönem:

Bild oben: die Pfingstrosen beginnen endlich zu blühen.

Und dann zu unserem Highlight im Garten: eine Mohnblume, an der rechts oben noch ein Stück der Kapsel hängt. Wir sind sehr fasziniert.

Bild oben: Flamingofarbene Mohnblume

Natürlich gibt es auch heute eine selbst gewählte Bastelaktion der Sechsjährigen. Sand auf eine Postkarte kleben. Na ja, ist zwar kreativ, aber ästhetisch verbesserungsfähig. Außerdem klebt mehr Sand auf dem Tisch als auf der Karte.

Bild oben: Bastelarbeit mit Sand

Um an den Basteltisch im Garten zu sitzen, hat das Mädle die Plastikrutsche aus der Wiese geholt. Bitte fragt nicht, warum. Da saß sie nun, und dann kam die jüngere Schwester und wollte auch, und wir mussten alles umbauen. 
Und plötzlich waren überall Ameisen. Tausende von Ameisen....
Anscheinend haben sie sich unter der Rutsche ein Nest gebaut.
Hier ein Foto,das ich von den restlichen Ameisen in der Rutsche noch machen konnte. 

Bild oben: Ameisennest in der Rutsche

Dann sind die Kinder mit Papa wieder losgeszogen und ich durfte in Ruhe Haushalt machen.
Heute ist eigentlich langweiliger Waschtag.
Nach verschiedenen Waschstrategien von der Strategie, jeden Tag eine Waschladung zu waschen über dann, wenn es nötig ist, zu waschen, bin ich nun doch dazu übergegangen, ab Donnerstag Abend bis Samstag Mittag alles durchzuwaschen, zu trocknen, zu sortieren, zu bügeln und auch aufzuräumen. Dann hab ich den Rest der Woche (fast) meine Ruhe, zumindest vor der Wäsche.

Ein bisschen einsam ist es ja schon ohne die Kinder.
Aber Guido Kretschmar und Herr Drosten leisten mir Gesellschaft in der Wasch- und Bügelkammer.

Bild oben: die Wäsche darf heute draußen hängen

Ein paar Masken für die Johanniter habe ich auch noch fertig genäht:

Bild oben: mal wieder Masken genäht

Ich räume auf, aber herumliegende Spiele ignoriere ich beim Aufräumen. 

Bild oben: Bäh, Undordnung! Sollen sie selber aufräumen

Ich habe es sogar geschafft, zehn Minuten in meinem Buch zu lesen. Ein Mütter-Ratgeber aus einer Zeit, in der es noch keine Whatsapp-Gruppen gab. Ich habe es zufällig bei Tauschticket (Werbung ohne auftrag) entdeckt.

Bild oben: Mama-Lektüre

Die Kinder sind pünktlich zum Abendessen wieder daheim und der Mann geht zum Laufen. Bevor er zurückkommt und die Kinder in Bett bringt, lese ich ihnen noch ein paar Bücher vor, die sie heute aus der Bücherei ausgeliehen haben. 
Am besten gefällt mir "Ein Glas Zeit" von Anna Schindler und Billy Bock. Und ich bin begeistert, wie gut die Dreijährige beim Regenbogenfisch aufgepasst hat und uns das Buch quasi nochmal "vorliest".

Bild oben: Vorlesestunde am Abend mit Büchereibüchern

Das war mein Tag heute und ich hoffe, ihr hattet auch einen guten Tag. Bis auf die Tatsachen, dass ich einen Podcast mit dem Thema Corona-Update gehört habe, Masken genäht habe und heute drei neue Masken zum Waschen bekommen habe, hätte er sich genauso vor der Pandemie abspielen können.

Ich wünsche allen eine gute und leichte Zeit und hoffe, ihr bleibt gesund und schaut mal wieder vorbei. Natürlich freue ich mich über jeden Kommentar. Es grüßt Euch Eure Frau Hartmann

verlinkt wurde der Beitrag bei 12 von 12


















Montag, 1. Juni 2020

Wochenrückblick "unser OMs" Woche 22: der Kindergarten hatte kurz wieder offen

[Werbung durch Verlinkung und Markennennung bzw. Erkennung, ohne bezahlten Auftrag]
"Alles neu macht der Mai", heißt es so schön. Es war eine sehr blühende letzte Maiwoche. Die Kinder so richtig aufgeblüht, weil sie wieder mit ihren Freunden spielen können, und sogar der Kindergarten nach 72 Tagen wieder geöffnet hat. Für uns zumindest für drei Tage. Jetzt ist erst einmal wieder zwei Wochen Pause.
Das waren ein paar unserer OMs.

Bild oben: Unsere Wochen-OMs

Der Garten war unser OM:

Und in unserem Garten blüht es ebenso.
Mein Mann hat gestern mit diesen schönen Waldmeisterblumen Waldmeisterbowle für die Kinder gemacht.

Bild oben: Waldmeisterbowle

Die Pfingstrosen stehen kurz vor der Blüte. Auf der Alb sind wir eben ein bisschen später dran.
Dafür herrscht bei mir große Vorfreude. Vor 5 Jahren habe ich diese Blumen hier gepflanzt und dieses Jahr kommen endlich so richtig schön viele Blüten.

Bild oben: Pfingstrosen

Lesen/Vorlesen ist unser OM:

Ich habe begonnen, "Ronja Räubertochter" von Astrid Lindgren vorzulesen.
Nachdem mir meine Nichte verraten hat, dass das ihr Lieblingsbuch ist und ich es zufällig im Drogeriemarkt entdeckt habe, musste ich es einfach mitnehmen und gleich daheim vorlesen. Es ist von Anfang an eine sehr schöne Geschichte, die direkt ins Herz geht.

Bild oben: Buchkauf im Drogeriemarkt

Aus der Bücherei haben wir "Pippi im Park", "Pippi und der Spunk" und "Knuddeln verboten" von Tiziana und John Bendall-Brunello. In dem Bilderbuch geht es doch tatsächlich um ein Tierkind, das nicht geknuddelt werden möchte. Aber nicht mit uns ;) Achtung Spoiler: am Schluss wird ganz groß geknuddelt.


Fotografieren ist unser OM:

Die Große (6) macht jetzt auch schon richtig tolles Fotos.

Bild oben: Na? Hat jemand Lust bekommen, Himbeere mit Breze zu probieren?

Und ich selbst habe mich bei einem Flatlaycrashkurs fortgebildet. Ich denke, dass ich einige Eindrücke zur Verbesserung dieses Blogs mitnehmen konnte.

Bild oben: Sammlung des Objekts mit den Props

Bild oben: Der erste Flatlayversuch

Bild oben: Ergebnis nach dem Flatlay-Kurs

Nähen war mein OM:

Da ich immer noch hauptsächlich mit Aufräumerei beschäftigt bin, habe ich wenig genäht.
Aber immerhin habe ich ein schnelles Kissen FÜR MICH genäht.
Dank der Fertigbox "Bunte Lieblingskissen" des Topp-Verlags von keiner geringeren als der genialen Designerin Bine Brändle ging das rucki zucki. Die Kissen sind vorgedruckt und müssen nur ausgeschnitten und genäht werden. Ergänzend habe ich einen wasserdichten Kombistoff für die Unterseite gekauft, so reicht mir der Stoff für mehrere Kissen. Derzeit gibt es diese Box reduziert beim Verlag. Hier der Link dafür: LINK (kein Affiliate, Werbung ohne Auftrag, keine Gewähr, das die Box noch lieferbar ist)

Bild oben: Mein neues Lieblingsplatzerl

Leider hat es meine Jüngere (3) das Kissen gleich gemopst und beschlagnahmt und gemeint: "Näh doch für Dich ein neues!"

Bild oben: Da sitzt sie nun auf MEINEM Kissen und das Plastikauto grinst sich eins.

Später hat sie es sogar in ihr Bett gelegt, damit sie darauf schlafen kann.
Zum Glück hat es ja noch ein paar Kissen in der Packung. Und sie sind ja rucki zucki genäht.

Außerdem habe ich noch eine neue Sicherheitsflagge für das Fahrrad der Großen und den Fahrradanhänger genäht. Die alten waren ziemlich hinüber.

Bild oben: da musste eine neue her


Stempeln ist unser neues OM:

Dank der Aktion Kreativ@home der Messe Stuttgart mit dem Stempel-Workshop von Silke Klein haben wir ein neues Hobby: Stempeln.
Man konnte sich zu einem annehmbaren Preis für den Workshop anmelden und hat die Zutaten dafür nach Hause geschickt bekommen.

Bild oben: Zutaten für den Stempelworkshop

Bis Freitag Nachmittag wusste ich nicht, was man mit den Dingen in dieser Box eigentlich macht, aber dann sind diese Karten dabei heraus gekommen.
Die Ältere (6) war gleich ganz fasziniert und die Jüngere (3) will gar nicht mehr aufhören zu stempeln.

Bild oben: Ergebnisse unserer Stempelei



Reparieren ist mein OM:

+ Solche Löcher in einem Kleidchen sind mein Horror. Aber mit meinem bisher gering angeeigneten Stickwissen kann ich jetzt einfach ein kleines Blümchen darüber sticken.


Bild oben vorher Loch/ nachher Blümchen

Ordnung ist mein OM:
+ ich habe mir diesen Monat einige Plastikboxen für mein neues Ordnungssystem gekauft. Nun wird alles nach Gruppen sortiert.
+ in BOX 1 habe ich meine Catania farblich sortiert. Und ich bin ganz glücklich damit.
+ Und ich habe zwei Regale alleine (ohne Mann!) aufgehängt. Neun Dübel mit Schrauben habe ich in die Wand gerammt. Und die Regale halten bombenfest.

Bild oben: Meine Ausrüstung für die Anbringung der Regale

Bleibt bitte gesund.
Schön, dass Du mich hier besucht hast.
Mit lieben Grüßen von: Frau Hartmann

Sonntag, 24. Mai 2020

Wochenrückblick "Unsere OMs" in Woche 21: Alltag Tag 69 nach der Kindergartenschließung

[Werbung durch Verlinkung und Markennennung bzw. Erkennung, ohne bezahlten Auftrag]
Auch zum Ende dieser Woche gibt es einen Wochenrückblick unseres Krisen-alltags, den ich als Erinnerung für meine Mädels hier niederschreibe.Wir bleiben weiterhin die meiste Zeit zu Hause. Den Wocheneinkauf erledige ich ein Mal pro Woche.
Hier seht ihr einige unserer OMs.

Bild oben: unser Wochenrückblick

Der Garten ist unser OM:
Wir haben noch ein paar schöne Dinge gepflanzt. Leider hat ein Mistviech unsere Gurken und den Salat weggefressen. Und wahrscheinlich waren es keine Schnecken.

Bild oben: weiße Nelken
Wir haben weiße Nelken eingepflanzt. 

Bild oben: Erdbeermais Anzuchtset
Wir haben Erdbeermais gesät.

Bild oben: Goldener Käfer, entdeckt und fotografiert von der großen (6 Jahre)

Diesen Käfer haben wir beim Eier legen entdeckt. Links unten spitzeln schon die goldenen Eier raus.

Bild oben: Rhabarber

Wir haben ein bisschen Rhabarber für einen Kuchen geerntet. Er wächst wirklich üppig.

Bild oben: Nadelbäumchen

Wir haben ein kleines Nadelbäumchen an den Eingang gestellt. Die Kinder haben es mit frischen Blüten geschmückt.

Unglaublich, aber wahr. Meine Kinder können scheinbar zaubern.

Bild oben: der schwebende Gartenschlauch

Er schwebt wirklich, ganz ohne Tricks ... unglaublich.

Vorlesen/Lesen ist unser OM:

Ich war höchst sensationell mit meiner großen in der Bücherei. Es war sehr komisch mit Maske, aber entspannt ruhig.
Wir haben wieder einiges ausgeliehen. Erwähnenswert finde ich die Bücher "Knuddeln verboten!", "Immer Drama mit dem Lama", "Pippi findet einen Spunk" und "Pippi im Park".

Ich finde im Moment keine Ruhe zum Lesen. Und manche Sätze machen mich richtig wütend. Hier so ein Zitat aus meinem aktuellen Buch "Die Kleider der Frauen": "Überall auf dem Platz fühlte man die schlichte Freude, die es allen bereitete, mit Familien und Freunden einen wunderschönen Abend hier draußen zu verbringen." Es spielt in Paris. Wie unrealistisch :( ? Alle Bücher sind durch die Coronakrise auf einen Schlag unrealistisch geworden. 

Es gibt aber auch gute Nachrichten. Bei unserem Bücherschränkchen war eine gute Fee und hat ein paar nette Büchlein da gelassen. Ich hoffe, das Projekt wird angenommen und es werden viele Bücher getauscht.

Vorschule ist unser OM

Am Montag haben wir unsere Schulanmeldung hinter uns gebracht und dem Brief in den Briefkasten der Schule geworfen.

Bild oben: Schulanmeldung

Wir starten das Projekt Schuhband binden und basteln uns einen Schuhbind-Eierkarton.

Bild oben: selbst gebsteltes Schuhe-binden-Lernobjekt

Danach starten die Mädels ihr eigenes Fräs-, Säge-, und Anmalprogramm. Jeder sollte ein Holzstück mit einem Loch in pink/gelb haben.

Bild oben: Das Holzwerkstück wird angemalt


Spielen ist der Kinder OM:

Bild oben: Lägerle im Garten

Am Anfang der Woche war das Wetter noch schön und fantastische Gartenzeit.

Heute habe ich irgendwo im weiten Internet ein nettes Würfelspiel entdeckt:

Bild oben: Würfelspiel "Blume anmalen"
Man benötigt:
2 Spieler, 2 Blätter, Bunte Stifte, 1 Würfel
Man malt eine Blume mit 5 Blütenblättern und 2 Blättern am Stengel.
Die Spieler würfeln abwechselnd und dürfen die Treffer ausmalen. 
Wer zuerst alles angemalt hat, hat gewonnen.


Das hat sowohl der sechsjährigen als auch der dreijährigen, mit Unterstützung natürlich, Spaß gemacht. 

Basteln ist unser OM:
Wir haben Kronkorkenmagnet-Bienchen frei nach @littleredtemptions für den Weltbienentag gebastelt. Sie hat dafür zusammen mit anderen Kreativen eine richtig schöne Aktion auf Instagram gestartet. Stöbern lohnt sich.

Bild oben: selbst gebastelte Magnetbienchen Modell Upcycling

Die Kleine hat aus eigenem Antrieb ihre erste Collage für den Papa zum Vatertag gemalt und geklebt. Ich habe nur die schwarzen Striche der Männchen und zwei Blumen auf die Holzstile gemalt.

Bild oben: erste Collage 

Backen/Kochen/Essen ist unser OM:

Diese Kekse habe ich als Geburtstagsgeschenk für eine Freundin gebacken. 

Bild oben: Lecker Nervenkekse

Für mich habe ich auch welche beiseite gelegt. Und leider habe ich gerade heute meinen letzten gegessen. Ich muss unbedingt neue machen, denn mindestens eine neue Woche ohne Kindergarten steht uns bevor. Und vielleicht bilde ich mir das nur ein, aber sie stärken meine Nerven. Die Nervenkekse nach Hildegard von Bingen findet man bei @liebgemacht. Wer interessiert ist, kann auf diesem Link gucken.

Bild oben: gut für die Nerven - MUSKAT - INGWER - ZIMT

Und ich habe den Rharbarberkuchen von @waseigenes mit eigenem Rhabarber gebacken. Und er war wirklich fein. Das Rezept gibt es hier: Link zum Rhabarberkuchenrezept.

Bild oben: Rhabarberkuchen ohne Thermomix


Nähen/Häkeln/Sticken ist mein OM:

Ich habe eigentlich nur einen Zweitärmel für den kaputten Arm meines Mannes genäht. Ansonsten war ich mit Aufräumen und Sortieren beschäftigt.

Rituale sind mein OM:

Ich perfektioniere weiter meine Wochen-Haushaltsrituale. Das mache ich schon, seit ich denken kann. 
Neu hinzugekommenm ist: jede Woche mindestens eine Person anrufen, die ich nicht so oft sehe. Eigentlich sind das in der Krise sehr fast alle <seufz>
Der Wochenrückblick wird nächste Woche als Ritual aufgenommen, dann ist er schon das dritte Mal. Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen Leser, der Lust darauf hat. Vielleicht verrät ja jemand sein OM.

Ordnung ist mein OM:

... es wird langsam ... ich habe einen Plan.

Denkt dran, in 7 Monaten ist schon wieder Weihnachten. Es kann nie früh genug geplant werden ;)

Bleibt bitte gesund.
Schön, dass Du mich hier besucht hast.
Mit lieben Grüßen von: Frau Hartmann

Sonntag, 17. Mai 2020

Wochenrückblick "Unsere OMs in Woche 20: Alltag Tag 62 nach der Kindergartenschließung

Heute gibt es hier frei nach dem Motto: "Was wächst denn da?" einen Wochenrückblick im Garten.


Und natürlich einen Kinderbuchtipp:
Im gleichnamigen Buch von Gerda Muller erfährt Sophie dank ihrem Großvater so einiges über Gärtnern und Pflanzen.
Richtig toll finde ich die Seitenansichten der Pflanzen mit Wurzeln. Und ich habe in dem Buch gelernt, dass bei Kichererbsen zwei Erbsen in einer Schote wachsen. Ein tolles Buch über Gartenpflanzen für 3 bis 6-Jährige. Und natürlich auch vorlesende Gartenanfänger.

Der Kindergarten ist nun seit 62 Tagen geschlossen, und es ist keine Öffnung in der Regelbetrieb in Sicht. Also lesen wir und widmen uns dem Garten. Beides entspannt uns.
Und Garten macht jetzt so richtig Spaß. Es gibt viel zu tun und einiges zu entdecken.

Unsere 4 Fliederbäume blühen und duften. Auch hier habe ich etwas gelernt. Man muss unbedingt die Blätter entfernen, wenn man ihn in die Vase stellt. Ansonsten sieht er sehr schnell gar nicht mehr schön aus.

Heute haben die Mädchen Kapuzinerkresse eingesät.


Nachdem uns gestern Nacht der letzte Eisheilige besucht habe, habe ich im Gartencenter Mini-Schlangengurke, Andenbeere, Thai-Chili, Snack-Paprikas und ein paar Blümchen gekauft.

Nun brauchten wir einen langen Stock für den Topf, in den wir die Andenbeere pflanzen wollten. Laut Beipackzettel wird sie 1 - 1,5 m hoch. Also haben wir einen kleinen Ahornbaum aus unserem Gestrüpp entfernt. In unserem wilden Garten wachsen einige kleine Ahornbabys im Garten.
Die Kinder durften die Blätter von dem Stock abschnippeln und waren voll bei der Sache.


Der Stock ist richtig gut geworden. Nun kann die Andenbeere zwei Meter hoch wachsen.

Bild oben: Andenbeerenpflanze mit frisch geschnippeltem Stock

Gestern habe ich zwei Brokkoli von meinem Lieblingsmenschen geschenkt bekommen. Brokkoli habe ich noch nie gepflanzt und bin sehr gespannt. Wie er später aussieht, habe ich in dem oben genannten Buch gesehen.


Die Engelsbohnen, die wir an Tag 41 gesät haben, sind schon richtige Pflänzchen geworden.

Bild oben: Rückblick zu Tag 41: Wir säen Engelsbohnen

Bild oben: Engelsbohnen Pflänzchen nach 21 Tagen

Bild oben: Markerbsen Pflänzchen

Die selbst gesäten Markerbsen wachsen so schön, dass wir noch einmal nachgesät haben. Wir freuen uns schon sehr auf die Erbsen.
Nun warten wir freudig darauf, dass die Holunderblüten aufgehen und wir Holunderblütensirup machen können.
Der Wetterbericht sieht ja vielversprechend aus.
Ich wünsche allen eine gute Zeit in der frischen Woche.
Bleibt bitte gesund.
Schön, dass Du mich hier besucht hast.
Mit lieben Grüßen von: Frau Hartmann